Monographien


Ubiquinol

Als PDF-Datei herunterladen

Synonyme

Q10

Beschreibung

Das fettlösliche Coenzym Q10 tritt im Körper in zwei Formen auf: in der reduzierten Form Ubiquinol (überwiegend) und in der oxidierten Form Ubiquinon. Ein Nahrungsergänzungsmittel mit Coenzym Q10 sollte vorzugsweise Ubiquinol enthalten. Ubiquinol wird (unter anderem aufgrund seiner besseren Wasserlöslichkeit) viel schneller und besser aufgenommen, ist als Antioxidans direkt verfügbar und besitzt eine längere Halbwertszeit als Ubiquinon. Im Gegensatz zu Ubiquinon, das in den meisten wissenschaftlichen Studien zum Einsatz kam, da Ubiquinol noch nicht zur Verfügung stand, werden viel niedrigere Dosen von Ubiquinol benötigt, um die gleiche gesundheitliche Wirkung zu erzielen. Außerdem kann die Umwandlung von Ubiquinon in Ubiquinol im Alter oder aufgrund von Erkrankungen gestört sein.

Coenzym Q10 ist das einzige fettlösliche Antioxidans, das der Körper selbst bilden kann. Eine Supplementierung mit Ubiquinol ist dann ratsam, wenn die endogene Synthese (aus Tyrosin) unzureichend ist wie beispielsweise beim Älterwerden (ab 40 Jahren nimmt die Synthese von Coenzym Q10 stetig ab), bei Krankheit, bei oxidativem Stress oder bei Medikamenteneinnahme (z. B. Statine). Eine Supplementierung mit Ubiquinol lässt den Körper nicht „träge“ werden, wie manchmal angenommen wird, und wirkt sich auf die körpereigene Synthese nicht aus. Ubiquinol hat einen breiten Anwendungsbereich.

Wirkung

Rolle bei der Energieproduktion
Coenzym Q10 ist in allen Körperzellen essenziell für die Energieproduktion in den Mitochondrien (ATP), indem es abwechselnd als Elektronendonor (Ubiquinol) und Elektronenakzeptor (Ubiquinon) in der Atmungskette fungiert. Insbesondere diejenigen Gewebe und Organe, deren Zellen besonders viele Mitochondrien enthalten und eine hohe Energieproduktion aufweisen wie Herz, Hirn, Muskeln, Bauchspeicheldrüse, Nieren und Leber, benötigen zum optimalen Funktionieren viel Coenzym Q10.

Antioxidative Aktivität
Coenzym Q10 (in der Form von Ubiquinol) ist ein potentes fettlösliches Antioxidans und ein wirksamer Radikalfänger und schützt unter anderem Lipoproteine, DNA, Proteine und Membranen gegen oxidativen Schaden. Weiterhin fördert Ubiquinol das Recyceln anderer (fettlöslicher) Antioxidantien wie Vitamin E. Kennzeichnend für einen Anstieg von oxidativem Stress ist eine Zunahme des Redoxstatus des Coenzyms Q10 (Anteil des Ubiquinons an der Gesamtmenge von Coenzym Q10). Alterung wird von erhöhtem systemischem oxidativem Stress begleitet und zunehmendes Alter scheint mit einer Zunahme des Redoxzustands des Plasma-Coenzyms Q10 zu korrelieren.

Beeinflussung der Genexpression
Ubiquinol beeinflusst die Expression einer Reihe von Genen. Die beobachtete entzündungshemmende Aktivität von Ubiquinol steht im Zusammenhang mit einer Hemmung der Expression von Interleukin-6, TNF-α und NF-κB. Ubiquinolsupplementierung (150 mg/Tag) senkte die Aktivität von Serum-Gamma-Glutamyl-Transferase (GGT) durch Hemmung der GGT1-Genexpression. Eine höhere Serum-GGT-Aktivität ist assoziiert mit Entzündung, oxidativem Stress und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem beeinflusst Ubiquinol Gene, die an der Zellapoptose und der -differenzierung beteiligt sind. Ubiquinolsupplementierung führt zur Senkung des LDL-Cholesterinspiegels und sorgt somit insbesondere zur Abnahme von atherogenen, kleinen LDL-Partikeln.

Indikationen

  • Alterung: Älteren Menschen hilft Ubiquinol (besser als Ubiquinon), körperlich und geistig vital zu bleiben, und es kann degenerative (Krankheits-) Prozesse verhindern und/oder verlangsamen.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Eine Ubiquinolsupplementierung ist bei Bluthochdruck, koronaren Herzerkrankungen, Angina pectoris, Herzinfarkt, Bypass-Operationen, Herzversagen, Schlaganfall, Kardiomyopathie und Herzrhythmusstörungen zu empfehlen. Ubiquinol verbessert die Energieproduktion im Herzen und schützt vor oxidativem Stress, wirkt LDL-Oxidation entgegen, senkt den Lp(a)-Spiegel (Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen), vermindert die Blutviskosität und verbessert die Endothelfunktion. Eine systematische Auswertung zeigt, dass eine Supplementierung mit Coenzym Q10 bei essenzieller Hypertonie zu einer Senkung des systolischen bzw. diastolischen Blutdrucks um durchschnittlich 16 und 10 mm Hg führt. Ubiquinolsupplementierung bei Herzinsuffizienz führt zur Symptomabschwächung und einer besseren Prognose. Bei Herzpatienten ist ein niedrigerer Plasmaspiegel von Coenzym Q10 (unabhängig) mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko assoziiert.
  • Typ-2-Diabetes, Insulinresistenzsyndrom: Ubiquinol schützt Betazellen in der Bauchspeicheldrüse vor Schäden durch oxidativen Stress, erhöht die Insulinsensitivität, verbessert die glykämische Kontrolle und wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus. Weiterhin trägt Ubiquinol zur Prävention von Diabeteskomplikationen wie diabetischer Neuropathie, Retinopathie und Nephropathie bei.
  • Neurodegenerative Erkrankungen: Ubiquinol (hohe Dosis) besitzt eine neuroprotektive Wirkung und kann zur Prävention und Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Krankheit, amyotropher Lateralsklerose und Huntington-Krankheit eingesetzt werden. Bei Multipler Sklerose verringert Coenzym Q10 oxidativen Stress und Entzündungsmarker und wirkt Müdigkeit und Depressionen entgegen.
  • Migräne: Eine langfristige Supplementierung mit Coenzym Q10 kann die Schwere und Häufigkeit von Migräneattacken reduzieren.
  • Lungenerkrankungen: Ältere Menschen, die an einer Lungenentzündung erkrankt sind, erholen sich besser und schneller, wenn sie neben Antibiotika auch Coenzym Q10 (200 mg/Tag) einnehmen. Eine Supplementierung mit Coenzym Q10 reduziert den Bedarf an Kortikosteroiden bei Bronchialasthma. COPD ist eine systemische Erkrankung; oxidativer Stress spielt eine wichtige Rolle im Krankheitsverlauf. Bei COPD tritt eine Verringerung des Verhältnisses zwischen Ubiquinol und Ubiquinon in Blutplasma auf.
  • Präeklampsie: Eine Supplementierung mit Coenzym Q10 (100 mg Ubiquinol täglich) reduziert das Risiko von Präeklampsie während der Schwangerschaft.
  • Männliche Unfruchtbarkeit: (Idiopathische) Unfruchtbarkeit bei Männern ist mit oxidativem Stress und einem verringerten Blutspiegel von Coenzym Q10 und Vitamin E assoziiert. Eine Supplementierung mit Coenzym Q10 (ca. 200 mg Ubiquinol pro Tag) kann die Spermienqualität signifikant verbessern, wodurch die Schwangerschaftschance der Partnerin zunimmt.
  • Geschwächtes Immunsystem: Ein Mangel an Coenzym Q10 reduziert die Abwehrkräfte, beispielsweise bei Patienten mit AIDS, und erhöht möglicherweise das Risiko einer Krebserkrankung.
  • Chronisches Erschöpfungssyndrom: Eine Supplementierung mit Coenzym Q10 (200 mg/Tag) und NADH (20 mg/Tag) bewirkt eine Abnahme der Müdigkeit, vermindert oxidativen Stress und verbessert die Energieproduktion der Mitochondrien.
  • Sport: Ubiquinol verbessert Ausdauer und maximale Kraft, wirkt gegen Erschöpfung und verringert durch Anstrengung verursachte Muskelschäden.
  • Sonstige Indikationen: Coenzym Q10 kann chronischen Tinnitus bei Menschen mit niedrigem Plasma-Coenzym-Q10-Spiegel reduzieren. Studien am Menschen mit Coenzym Q10 zeigten positive Ergebnisse bei einer Reihe weiterer Indikationen, einschließlich altersbedingter Makuladegeneration, Autismus, Fibromyalgie, Hörstörungen (Presbyakusis) und chronischer Nierenerkrankungen.

Nebenwirkungen

Ubiquinol ist eine sehr sichere Nahrungsergänzung und hat in den angegebenen Dosierungen keinerlei Nebenwirkungen, auch nicht bei längerem Gebrauch.

Interaktionen

Statine verringern die Synthese von Coenzym Q10; eine zusätzliche Ergänzung mit Ubiquinol wird empfohlen. Ubiquinol schützt vor schädlichen Auswirkungen von Cyclosporin (Nieren) und Paracetamol (Leber). Ubiquinol verstärkt die blutdrucksenkende Wirkung von Enalapril. Weitere Wechselwirkungen sind möglich. Ziehen Sie sachkundige Beratung hinzu.

Dosierung

Die Wirkung von Ubiquinol ist dosisabhängig. Die empfohlene Dosierung variiert von 50 bis 300 mg pro Tag, je nach Indikation. Am besten wird Ubiquinol über den Tag verteilt eingenommen.

Synergie

Bei kardiovaskulären Indikationen können neben Ubiquinol unter anderem Vitamin E, Vitamin C, Alpha-Liponsäure, L-Arginin, L-Carnitin, Pycnogenol, Omega-3-Fettsäuren, Niacin, Vitamin B6, Folsäure, Magnesium und Knoblauch eingesetzt werden.

Referenzen

  1. Bhagavan HN, Chopra RK. Plasma coenzyme Q10 response to oral ingestion of coenzyme Q10 formulations. Mitochondrion. 2007;7(S):S78-88.
  2. Hosoe K, Kitano M, Kishida H et al. Study on safety and bioavailability of ubiquinol (Kaneka QH) after single and 4-week multiple oral administration to healthy volunteers. Regul Toxicol Pharmacol. 2007;47(1):19-28.
  3. Yamashita S, Yamamoto Y. Simultaneous detection of ubiquinol and ubiquinone in human plasma as a marker of oxidative stress. Anal Biochem. 1997;250(1):66-73.
  4. Wada H, Goto H, Hagiwara S et al. Redox status of coenzyme Q10 is associated with chronological age. J Am Geriatr Soc. 2007;55(7):1141-2.
  5. Groneberg DA, Kindermann B, Althammer M et al. Coenzyme Q10 affects expression of genes involved in cell signalling, metabolism and transport in human CaCo-2 cells. Int J Biochem Cell Biol 2005;37:1208-18.
  6. Schmelzer C, Lindner I, Rimbach G et al. Functions of coenzyme Q10 in inflammation and gene expression. Biofactors. 2008;32(1-4):179-83.
  7. Onur S, Niklowitz P, Jacobs G et al. Ubiquinol reduces gamma glutamyltransferase as a marker of oxidative stress in humans. BMC Res Notes. 2014;7:427.
  8. Littarru GP, Tiano L. Clinical aspects of coenzyme Q10: an update. Nutrition. 2010;26(3):250-4.
  9. Shoko D, Fuji K, Kurihara T. The effect of the reduced form of coenzyme Q10 (ubiquinol, Kaneka QHTM) on QOL improvement in the elderly. J Clin Therap Med. 2008;24:233-238.
  10. Schmelzer C, Niklowitz P, Okun JG et al. Ubiquinol-induced gene expression signatures are translated into altered parameters of erythropoiesis and reduced low density lipoprotein cholesterol levels in humans. IUBMB Life. 2011;63(1):42-8.
  11. Rosenfeldt F, Marasco S, Lyon W et al. Coenzyme Q10 therapy before cardiac surgery improves mitochondrial function and in vitro contractility of myocardial tissue. J Thorac Cardiovasc Surg. 2005;129(1):25-32.
  12. Singh RB, Niaz MA. Serum concentration of lipoprotein(a) decreases on treatment with hydrosoluble coenzyme Q10 in patients with coronary artery disease: discovery of a new role.  Int J Cardiol 1999;68(1):23-9.
  13. Langsjoen PH, Langsjoen AM. Supplemental ubiquinol in patients with advanced congestive heart failure. BioFactors 2008;32:119-128.
  14. Rosenfeldt FL, Pepe S, Linnane A et al. Coenzyme Q10 protects the aging heart against stress: studies in rats, human tissues, and patients. Ann N Y Acad Sci. 2002;959:355-9.
  15. Rosenfeldt FL, Haas SJ, Krum H et al. Coenzyme Q10 in the treatment of hypertension: a meta-analysis of the clinical trials. J Hum Hypertens. 2007;21(4):297-306.
  16. Fotino AD, Thompson-Paul AM, Bazzano LA. Effect of coenzyme Q10 supplementation on heart failure: a meta-analysis. Am J Clin Nutr. 2013;97(2):268-75.
  17. Mortensen SA, Rosenfeldt F, Kumar Aet al. The effect of coenzyme Q10 on morbidity and mortality in chronic heart failure: results from Q-SYMBIO: a randomized double-blind trial. JACC Heart Fail. 2014;2(6):641-9.
  18. Molyneux SL, Florkowski CM, George PM et al. Coenzyme Q10: an independent predictor of
  19. mortality in chronic heart failure. J Am Coll Cardiol 2008;52:1435-41.
  20. Hodgson JM, Watts GF, Playford DA et al. Coenzyme Q(10) improves blood pressure and glycaemic control: a controlled trial in subjects with type 2 diabetes.  Eur J Clin Nutr 2002;56(11):1137-42.
  21. Shi TJ, Zhang MD, Zeberg H et al. Coenzyme Q10 prevents peripheral neuropathy and attenuates neuron loss in the db-/db- mouse, a type 2 diabetes model. Proc Natl Acad Sci U S A. 2013;110(2):690-5.
  22. Ates O, Bilen H, Keles S et al. Plasma coenzyme Q10 levels in type 2 diabetic patients with retinopathy. Int J Ophthalmol. 2013;6(5):675-9.
  23. Henchcliffe C, Beal MF. Mitochondrial biology and oxidative stress in Parkinson disease pathogenesis. Nat Clin Pract Neurol 2008;4:600-9.
  24. Cooper JM, Korlipara LV, Hart PE et al. Coenzyme Q10 and vitamin E deficiency in Friedreich's ataxia: predictor of efficacy of vitamin E and coenzyme Q10 therapy. Eur J Neurol. 2008;15(12):1371-9.
  25. Murata T, Ohtsuka C, Terayama Y.  Increased mitochondrial oxidative damage and oxidative DNA damage contributes to the neurodegenerative process in sporadic amyotrophic lateral sclerosis. Free Radic Res. 2008;42(3):221-5.
  26. Mancuso M, Orsucci D, Volpi L et al. Coenzyme Q10 in neuromuscular and neurodegenerative disorders. Curr Drug Targets. 2010;11(1):111-21.
  27. Sanoobar M, Dehghan P, Khalili M et al. Coenzyme Q10 as a treatment for fatigue and depression in multiple sclerosis patients: A double blind randomized clinical trial. Nutr Neurosci. 2015 Jan 20.
  28. Sandor PS, Di Clemente L, Coppola G et al. Efficacy of coenzyme Q10 in migraine prophylaxis: a randomized controlled trial. Neurology. 2005;64(4):713-5.
  29. Farazi A, Sofian M, Jabbariasl M et al. Coenzyme q10 administration in community-acquired pneumonia in the elderly. Iran Red Crescent Med J. 2014;16(12):e18852.
  30. Gvozdjáková A, Kucharská J, Bartkovjaková M et al. Coenzyme Q10 supplementation reduces corticosteroids dosage in patients with bronchial asthma. Biofactors. 2005;25(1-4):235-40.
  31. Wada H, Hagiwara S, Saitoh E et al. Increased oxidative stress in patients with chronic obstructive pulmonary disease (COPD) as measured by redox status of plasma coenzyme Q10. Pathophysiology. 2006;13(1):29-33.
  32. Teran E, Hernandez I, Nieto B et al. Coenzyme Q10 supplementation during pregnancy reduces the risk of preeclampsia. Int J Gynaecol Obstet 2009;105:43-5.
  33. Gvozdjáková A, Kucharská J, Dubravicky J et al. Coenzyme Q10, α-Tocopherol, and Oxidative Stress Could Be Important Metabolic Biomarkers of Male Infertility. Dis Markers. 2015;2015:827941.
  34. Safarinejad MR. The effect of coenzyme Q10 supplementation on partner pregnancy rate in infertile men with idiopathic oligoasthenoteratozoospermia: an open-label prospective study. Int Urol Nephrol. 2012;44(3):689-700.
  35. Safarinejad MR, Safarinejad S, Shafiei N et al. Effects of the reduced form of coenzyme Q10 (ubiquinol) on semen parameters in men with idiopathic infertility: a double-blind, placebo controlled, randomized study. J Urol. 2012;188(2):526-31.
  36. Castro-Marrero J, Cordero MD, Segundo MJ et al. Does oral coenzyme Q10 plus NADH supplementation improve fatigue and biochemical parameters in chronic fatigue syndrome? Antioxid Redox Signal. 2015;22(8):679-85.
  37. Alf D, Schmidt ME, Siebrecht SC. Ubiquinol supplementation enhances peak power production in trained athletes: a double-blind, placebo controlled study. J Int Soc Sports Nutr. 2013;10:24.
  38. Khan M, Gross J, Haupt H et al. A pilot clinical trial of the effects of coenzyme Q10 on chronic tinnitus aurium. Otolaryngol Head Neck Surg. 2007;136(1):72-7.
  39. Feher J, Kovacs B, Kovacs I et al. Improvement of visual functions and fundus alterations in early age-related macular degeneration treated with a combination of acetyl-L-carnitine, n-3 fatty acids, and coenzyme Q10. Ophthalmologica. 2005;219(3):154-66.
  40. Gvozdjáková A, Kucharská J, Ostatníková D et al. Ubiquinol improves symptoms in children with autism. Oxid Med Cell Longev. 2014;2014:798957.
  41. Salami A, Mora R, Dellepiane M et al. Water-soluble coenzyme Q10 formulation (Q-TER(®)) in the treatment of presbycusis. Acta Otolaryngol. 2010;130(10):1154-62.
  42. Alcocer-Gómez E, Cano-García FJ, Cordero MD. Effect of coenzyme Q10 evaluated by 1990 and 2010 ACR Diagnostic Criteria for Fibromyalgia and SCL-90-R: four case reports and literature review. Nutrition. 2013;29(11-12):1422-5.
  43. Ishikawa A, Kawarazaki H, Ando K et al. Renal preservation effect of ubiquinol, the reduced form of coenzyme Q10. Clin Exp Nephrol. 2011;15(1):30-3.
  44. Ishikawa A, Homma Y. Beneficial effect of ubiquinol, the reduced form of coenzyme Q10, on cyclosporine nephrotoxicity. Int Braz J Urol. 2012;38(2):230-4.
  45. Fouad AA, Jresat I. Hepatoprotective effect of coenzyme Q10 in rats with acetaminophen toxicity. Environ Toxicol Pharmacol. 2012;33(2):158-67.
  46. Mikhin VP, Kharchenko AV, Rosliakova EA et al. Application of coenzyme Q(10) in combination therapy of arterial hypertension. Kardiologiia. 2011;51(6):26-31.